Tina Berning. 100 Girls On Cheap Paper

Von Raban Ruddigkeit 19. Oktober 2009 Kommentare 0

Tina Bernings ausverkaufter Buchklassiker ist vom amerikanischen Chronicle Books Verlag wieder aufgelegt worden. Für ihre Arbeiten verwendet Tina Berning Papier, das sie auf Flohmärkten und in Nachlässen findet. Prüfbücher für Kranführer, Trennblätter, Kleinanzeigenformulare bringen Spuren des Alterns und der Vergänglichkeit mit sich.

Von den Papieren ausgehend spielt Tina Berning mit den Funktionen der Zeichnung. Dabei benutzt sie diese als Mittler leiblicher Expressivität und gibt dem makellosen Produkt der Schönheitsindustrie, ihren individuellen, fragilen, bisweilen verletzten Körper zurück. Ein Großteil der Arbeiten wurde bereits in mehreren Einzelausstellungen in Berlin, Amsterdam, Tokio und New York gezeigt. (Text: Jozo Juric)

www.chroniclebooks.com