Pictoplasma Conference 2017

Von Gast 08. Februar 2017 Kommentare 0

Diesen Mai macht Pictoplasma Berlin erneut zum Epizentrum des Character Design und zum internationalen Treffpunkt einer diversen Szene von Künstlern, Kreativen und Produzenten. Das Festival präsentiert die visuelle Avantgarde der figürlichen Ästhetik in Illustration, Animationsfilm, Virtual Reality, Graphik und Urban Arts.

Zentrale Veranstaltung ist die Konferenz im Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz, auf der stilbildende Künstler und Designer ihr Werk erläutern, während das begleitende Festival einer breiten Öffentlichkeit Einblick in aktuelle Tendenzen gewährt: Screenings zeigen mehr als 100 ausgewählte Kurzfilme, deren Macher in Fragerunden anwesend sind, und ein Rundgang führt durch Ausstellungen von Künstlern, die erstmals Originale und neue Produktionen in Berlin zeigen.

In seiner 13. Ausgabe nimmt die Konferenz in den Blick, welche Möglichkeiten Character Design in der transmedialen Kultur bietet und wie Figuren Narration über das gängige Storytelling hinaus – etwa in Animation oder Gaming – prägen können.

Erste bestätigte Rednerinnen und Redner sind:
Saschka Unseld (DE/USA), Mitbegründer von Studio Soi, ehemaliger Pixar-Regisseur und aktuell Creative Director des Oculus Story Studio, wo er an der Zukunft des VR-Storytelling arbeitet;
Kirsten Lepore (USA), Regisseurin aus Los Angeles, die sich mit Shorts für Google, MTV, Facebook oder Nickelodeon einen Namen gemacht hat und kürzlich mit ihrer Stop Motion Episode für die Cartoon Networks-Erfolgsserie ‘Adventure Time’ einen Emmy gewann;
Eran Hilleli (ISR), Animationsfilmemacher aus Tel Aviv, der aus einfachen Formen und Fraktalen entrückte Landschaften und rätselhafte Wesen zaubert;
Louise Rosenkrands (DK), Illustratorin aus Dänemark, bekannt für ihre – mal frech, mal ironisch gebrochenen – Darstellungen selbstbewusster und ausdrucksstarker Frauen;
Sean Charmatz (USA), früher Autor und Regisseur für ‘SpongeBob Squarepants’ und Designer bei Disney und Dreamworks, derzeit Urheber unzähliger viraler Bilder und Clips, in denen Alltagsgegenstände überraschend zum Leben erwachen;
Chris Haughton (IRL), Illustrator aus Irland, Autor der Kinderbuch-Erfolge ‘Kleine Eule ganz allein’ oder ‘Gute Nacht allerseits’, der ein stilsicheres Interesse an Fair Trade kultiviert;
Jack Sachs (UK), Designer, Illustrator und Animationsfilmmacher, der zwischen London und Hong Kong pendelt, bekannt für seine diskonfigurierten Gesichter und geometrischen Formen in grellen Farben, die stark von den Pionieren des CGI beeinflusst sind;
Peter Millard (UK), gefeierter Independentstar des Animationsfilm, der seine Rolle als Enfant Terrible mit ausdrucksstarken Arbeiten pflegt;
Mate Steinforth (DE), ehemals Designer und Regisseur bei Psyop, seit 2009 Creative Director von Sehsucht Berlin, wo er zuletzt das vereinnahmende und dystopische 360° VR Musik Video für den Elektronic Act Moderat verantwortete;
Sophie Koko Gate (UK), Absolventin des Royal College of Art, die in London und Berlin lebt und arbeitet und mit ausgeprägtem Illustrationstalent psychedelische Kurzfilme zu poetischen Vorlagen oder wissenschaftlichen Themen schafft.

REGISTRIERUNG
Die Teilname an der dreitägigen Pictoplasma Conference (11. – 13. Mai) setzt eine Online-Registrierung zum Preis von 290,- Euro voraus:
conference.pictoplasma.com/registration

Tickets für die Filmprogramme des Festivals sind an der Abendkasse des Babylon erhältlich. Der Eintritt zu den Ausstellungen ist frei.

13. PICTOPLASMA CONFERENCE & FESTIVAL 2017
10. – 14. Mai 2017

Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz, Urban Spree, ACUD MACHT NEU und ein Ausstellungsrundgang durch Berlin
conference.pictoplasma.com