Herr Wanz sucht einen Freund ...

Von Gast 06. April 2016 Kommentare 1

Unter dem Namen Lakomay haben sich Dirk Lakomy und Sascha May
zusammengeschlossen und sich das Ziel gesetzt, in regelmäßigen Abständen kleine Kinderbücher (12x12cm, 24 Seiten) zu produzieren und
diese kostenfrei an Kinder und Junggebliebene zu verteilen.

Das Besondere dabei: Die kleinformatigen Geschichten behandeln subtil
und spielerisch das Thema Inklusion. Das heißt, die Protagonisten
sind Menschen mit Einschränkungen, ohne diese aber zum eigentlichen
Thema der Handlung zu machen. Außerdem sollen die kleinen Büchlein soziale Projekte unterstützen, weshalb die letzte Seite immer für die kurze Vorstellung eines solchen reserviert ist.

In dem Pilot des Projektes (Herr Wanz sucht einen Freund) begleitet der Leser den liebenswerten Herrn Wanz, der meint, wegen seiner langen Nase ein Außenseiter zu sein. Deshalb zieht er in die Welt hinaus, um einen wahren Freund zu finden und macht dabei eine bemerkenswerte Entdeckung.

Das soziale Projekt, das in der ersten Ausgabe unterstützt wird, ist der
gemeinnützige Verein MuTiG e.V., der zum Ziel hat, Menschen mit und
ohne Behinderung mit Tieren und über diese zusammenzuführen. Etwaige
Anfragen nach einem Exemplar können gerne an den Verein
gerichtet werden. (www.mutig-ev.de)
Für ein buntes und vielfältiges Miteinander.

Die Auflage des ersten Büchleins beträgt 5000 Exemplare. Verantwortlich für den Text ist Dirk Lakomy, für die grafische und illustratorische Umsetzung Sascha May.

www.lakomay.de www.szerk.de

Schöne Idee

Eine schöne Idee um die Inklusion auf eine behutsame Weise und ohne erhobenen Zeigefinger weiterzubringen... gefällt mir gut!